Im Schreibfluss

Franz Grieser

„Ich habe keine Angst mehr, zu schreiben, und das ist ein verdammt gutes Gefühl.“

Das berichtete mir kürzlich eine neue Klientin einige Tage nach unserer zweiten Skype-Sitzung und nach einigen Hausaufgaben. Jetzt schreibt sie fleißig an ihrem ersten Buch.

So schnell geht es nicht immer. Aber in den letzten Jahren habe ich eine Reihe von Methoden gelernt oder selbst entwickelt, mit denen es möglich ist, aus einer Blockade (zurück) in den Schreibfluss zu kommen. Manche der Methoden kannst du dir nach Anleitung in deinem eigenen Tempo aneignen, und für manche ist eine 1:1-Begleitung durch einen Coach sinnvoll.

Hier bist du richtig, wenn du

  • angstfrei schreiben willst;
  • lernen willst, wie du dich selbst aus einer Blockade heraus zurück in den Schreibfluss bringst;
  • motiviert bist, Zeit und Geld zu investieren, weil du dich schriftlich ausdrücken willst;
  • deine Ausdrucksfähigkeiten verbessern willst.

Für wen?

Zu mir kommen typischerweise Menschen, auf die mindestens einer der folgenden Punkte zutrifft:

  • Sie leiden an Aufschieben oder an einer Schreibblockade.
  • Sie setzen sich selbst unter massiven Druck, schließlich muss das, was sie schreiben, auch perfekt sein.
  • Sie werden von einer inneren Stimme, einem inneren Kritiker immer wieder ausgebremst.
  • Sie müssen im Beruf schreiben, tun sich aber schwer damit – alles, was sie in die Tastatur tippen, liest sich schwerfällig, trifft nicht das, was aie sagen wollen.
  • Sie sitzen vor einem großen Projekt und finden keinen roten Faden.
  • Sie haben Schwierigkeiten, die Zeit für das Schreiben aufzubringen.
  • Sie wollen ein Buchprojekt angehen, wissen aber nicht so recht, wie sie das anstellen.

Wenn du das kennst, dann schaue dich doch auf meinem Blog um – da findest du eine Reihe von hilfreichen Anleitungen. Oder vereinbare ein für dich kostenfreies und unverbindliches Gespräch mit mir, in dem wir klären, wie ich dich dabei unterstützen kann, in den Schreibfluss zu kommen.